Marken und Modelle

Neben Schmitz und Krone sind auch Kögel, Cimc, Samro, Lecinena und Kässbohrer für ihre Kühlauflieger bekannt. Obwohl jeder Basis-Kühlauflieger die gleiche Funktionalität hat, gibt es mehrere Ausführungsmöglichkeiten, die den Einsatz erleichtern oder erweitern. Die bekanntesten Ausführungsmöglichkeiten sind Lenker/Hubtasche, Heckklappe, bi-temp/dual-temp, Doppelstock oder Schiebewände. Darüber hinaus kann ein ATP/FRC-Zertifikat wichtig sein. 

Wozu ist ein Kühl-/Tiefkühlauflieger geeignet?

Wie der Name schon sagt, können gekühlte/gefrorene Sattelauflieger die Ladung kühlen oder einfrieren. Dual-Temperatur-Sattelauflieger können sogar einen Teil der Ladung einfrieren und den anderen Teil kühlen. Diese Sattelauflieger werden hauptsächlich für den Transport verderblicher Produkte, wie z.B. Lebensmittel, eingesetzt. Diese verderben, wenn sie nicht gekühlt werden, und müssen daher unter einer konstanten (niedrigen) Temperatur gehalten werden.

Kühlmotoren

An der Vorderseite jedes Kühl-/Tiefkühlaufliegers ist ein Kühlmotor angebracht. Sie ist für die Kühlung des Laderaums verantwortlich. Die aktuelle und eingestellte Temperatur kann auch am Kühlmotor abgelesen werden. Die bekanntesten Hersteller von Kühlmotoren sind Carrier und Thermoking. Die meisten Kühlmotoren arbeiten mit Diesel, obwohl immer mehr Hybrid- oder vollelektrische Kühlmotoren auf den Markt kommen, um die steigenden Emissionsnormen in den Städten zu erfüllen.

Wie viel kostet ein Kühl-/Tiefkühlauflieger?

Wie viel kostet ein Kühl-/Tiefkühlauflieger? Der Preis eines Sattelaufliegers hängt mit seinem Alter und den möglichen Ausführungsmöglichkeiten wie Doppelversteifung oder Liftachse zusammen. Bei BAS World können Sie bereits einen Kühl-/Tiefkühlauflieger für ca. 8.000 € kaufen. Neue Sattelauflieger kosten rund 50.000 €.

Marke